Tarifvertrag paragraph 16

Darüber hinaus stelle ich fest, dass der Unionsgesetzgeber in einer Reihe von Rechtsinstrumenten die Mitgliedstaaten verpflichtet hat, Vorschriften über Mindestarbeitsnormen (und insbesondere über Mindestlöhne) – auch durch Tarifverträge – einzuführen, um Sozialdumping zu verhindern. Angesichts des doppelten Charakters des streitigen GAV hat das vorlegende Gericht grundsätzlich zu entscheiden, ob diese Vereinbarung zugunsten von Musikern geschlossen wurde, die von den durch den VSR vertretenen Orchestern angestellt sind – und daher grundsätzlich geeignet sind, die Beschäftigung oder die Arbeitsbedingungen unmittelbar zu verbessern – oder ob der streitige GAV in erster Linie den Wettbewerb zwischen Selbständigen beschränken soll und folglich nicht in den Anwendungsbereich der Albany-Ausnahme fallen sollte. Dies kann nicht abstrakt bestimmt werden, nur auf der Grundlage der Behauptungen der Parteien, die die Vereinbarung unterzeichnet haben, sondern muss im Konkreten bestimmt werden. Um zu prüfen, ob dies der Fall ist, bin ich der Ansicht, dass es für das nationale Gericht besonders nützlich sein kann, die beiden folgenden Aspekte zu untersuchen. Vor diesem Hintergrund könnte man vielleicht argumentieren, dass Bestimmungen in einem Tarifvertrag, der im Namen und im Interesse von Selbständigen geschlossen wird, von der Albany-Ausnahme erfasst werden sollten, wenn sie auf Selbständige angewandt werden, die sich in einer Situation befinden, die mit der der Arbeitnehmer vergleichbar ist, aber nicht von der Ausnahme erfasst werden, wenn sie umgekehrt auf Situationen angewandt werden, in denen diese Ähnlichkeiten nicht bestehen. (3) Absatz 1 des Anhangs wird wie folgt geändert: ( 20 ) Vgl. zu diesem Zweck Kommission/Italien, C-35/96, EU:C:1998:303, Randnr. 37. Die Preisgestaltung ist einer der wichtigsten, wenn nicht oft der wichtigste Aspekt, bei dem die Unternehmen miteinander konkurrieren. Deshalb bezieht sich Buchstabe a der “schwarzen Liste” nach Art. 101 Abs.

1 AEUV auf Vereinbarungen, die “unmittelbar oder mittelbar Kauf- oder Verkaufspreise oder sonstige Handelsbedingungen festlegen”. Daher wurden Vereinbarungen über Mindestpreise für Waren oder Dienstleistungen stets als erhebliche Wettbewerbsbeschränkung angesehen. ( 16 ) (13)Die Vergütungselemente nach nationalem Recht oder allgemein anwendbaren Tarifverträgen sollten für alle Dienstleistungserbringer klar und transparent sein. Es ist daher gerechtfertigt, den Mitgliedstaaten die Verpflichtung aufzuerlegen, die Bestandteile der Vergütung auf der in Artikel 5 der Durchsetzungsrichtlinie vorgesehenen einheitlichen Website zu veröffentlichen. Es fällt in die Zuständigkeit der Mitgliedstaaten, Vorschriften über die Vergütung im Einklang mit ihrem Recht und ihrer Praxis festzulegen. Die zweite Änderung impliziert, dass die für die örtlichen Arbeitnehmer geltenden Vorschriften über die Entlohnung, die sich aus dem allgemein anwendbaren Recht oder den Tarifverträgen im Sinne von Artikel 3 Absatz 8 ergeben, auch für entsandte Arbeitnehmer gelten. Insbesondere gibt es zwei wesentliche Unterschiede zwischen Artikel 173 AEUV und den oben genannten Bestimmungen über die Beschäftigungs- und Sozialpolitik. Erstens ermutigt Art. 173 AEUV (bzw.

jede andere Bestimmung des Vertrags) – im Gegensatz zu den Art. 151 und 155 AEUV – die Selbständigen nicht dazu, Tarifverträge zur Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen abzuschließen. ( 17 ) Zweitens stellt Art. 173 AEUV klar, dass er unbeschadet der Anwendbarkeit der Wettbewerbsregeln gilt. Nach Art. 173 Abs. 1 Unterabsatz 2 sollen die Europäische Union und die Mitgliedstaaten im industriellen Bereich “im Einklang mit einem System offener und wettbewerbsrechtlich erwettbewerblicher Märkte” tätig werden. Im AEU-Vertrag heißt es in Art. 173 Abs. 3 AEUV Unterabsatz 2 weiter, dass die Bestimmungen über die Industrie (Titel XVII) u. a.

keine Rechtsgrundlage für “die Einführung einer Maßnahme durch die [Union] bieten, die zu einer Wettbewerbsverzerrung führen könnte”. In den Bestimmungen des AEU-Vertrags über die Beschäftigungs- oder Sozialpolitik ist dies nicht zu finden.

Australasian Youth Justice Conference

The Australasian Youth Justice Administrators (AYJA) hosts a bi-annual Australasian Youth Justice Conference (AYJC) for academics, practitioners, and government and non-government agencies to drive and showcase youth justice initiatives and innovations nationally and internationally.  Learnings from these conferences contribute to evidence-based responses for youth justice and provide new ideas for youth justice at both a jurisdictional, national and international level.  EMAIL: secretariat@ayja.org.au

AYJA is working in collaboration with Juvenile Justice New South Wales (JJ NSW) and the Australian Institute of Criminology (AIC) to deliver the third AYJC in 2019.

Conference Managers

Please contact the team at Conference Design with any questions regarding the conference.
© 2018 - 2019 Conference Design Pty Ltd